Let’s App: das neue eMagazine von Tieto jetzt auch in Englisch

18.06.2012
 

Magazine werden mobil. mk publishing hat für das IT-Beratungsunternehmen Tieto ein eMagazine auf HTML5-Basis entwickelt. Das Magazin behandelt mit jeder Ausgabe ein Metathema. Die zweite Ausgabe "smart produts" ist jetzt auch in Englisch verfügbar. Die Web-App ist kompatibel mit den gängigen Modellen von iPad, iPhone, Android-Smartphones und Android-Tablets.

Auszug aus dem Newsletter März 2012 des Branchenverbands Forum Corporate Publishing:

 

Manager machen mobil: Unternehmensentscheider arbeiten zunehmend mit Tablets und Smartphones. Das eröffnet dem Corporate Publishing neue Möglichkeiten in der B2B-Kommunikation.

 

Der IT-Dienstleister Tieto hat zur CeBIT ein eMagazine als Applikation entwickelt, das hochwertige Inhalte mit mobiler Nutzung verbinden will.
Die Kommunikation mit Entscheidern ist den Unternehmen meist viel wert. Um wichtige Geschäftskunden an ihr Unternehmen zu binden, setzen sie auf hochwertige Printpublikationen. Doch die bekommen zusehends Konkurrenz durch mobile Endgeräte. Denn viele Führungskräfte nutzen Tablets und Smartphones im beruflichen Alltag und sind deshalb über iPad, iPhone und Co. immer besser zu erreichen. Diesen Umstand hat sich der skandinavische IT-Dienstleister Tieto zunutze gemacht und zum Start der diesjährigen CeBIT mit dem Tieto eMagazine eine digitale Publikation herausgebracht, die sich vor allem für den mobilen Gebrauch einsetzen lässt und für die Nutzung auf Tablets optimiert ist. Das eMagazine steht im HTML5-Format online zur Verfügung. Die Nutzer haben dabei auch die Möglichkeit, das eMag über einen QR-Code auf der Homepage von Tieto auf ihr mobiles Endgerät zu laden. Darüber hinaus steht das Magazin als native App im App Store und im Android Market bereit. 

 

Laut Tieto-Marketingleiter Jürgen Görner besteht das Ziel der neuen Publikation darin, den Ruf des Unternehmens als moderner Lösungsanbieter bei der Zielgruppe der IT-Manager aus Großunternehmen zu verbessern. Das soll über die spielerische Vermittlung von Inhalten gelingen, die sich bewusst von reiner Produktdarstellung abheben will. „Die Hälfte der Inhalte haben nichts mit den eigentlichen Angeboten von Tieto zu tun. Uns geht es vielmehr darum, passend zum Leitthema kompetente Inhalte zu vermitteln, die der Zielgruppe einen Zusatznutzen bieten“, erklärt Michael Kießling. Er ist Geschäftsführer des CP-Dienstleisters mk publishing in Augsburg, der das mobile eMag als Komplettdienstleister betreut.

Den gewünschten Imageeffekt soll das eMag von Tieto aber auch über die Art seiner Verbreitung erzielen. Görner will mit der App vor allem jüngere IT-Entscheider erreichen, die als sogenannte Digital Natives neuen Medien gegenüber besonders offen sind. Zudem hat das eMag für ihn auch eine ökologische Komponente, spart es doch Druck-, Transport- und Lagerkosten. 

Die erste Ausgabe des vierteljährlich erscheinenden eMagazines folgt dem Leitthema Mobilität, das in vier Rubriken aufbereitet wird. Auf Spielereien, wie sie in vielen Magazin-Apps üblich sind, hat Tieto bewusst verzichtet. Der Leser soll sich auf den ersten Blick zurechtfinden und hat die Wahl zwischen vier Rubriken. In allen Textbeiträgen sind auch Videos und Bilderstrecken hinterlegt. Zudem können die Nutzer über eine E-Mail-Schnittstelle direkt mit dem Unternehmen in Kontakt treten.

In der ersten Ausgabe blickt der Zukunftsforscher Klaus Burmeister auf künftige Entwicklungen der Mobilität, während sich der Segelchampion Jochen Schümann im Interview Gedanken zum Unterwegssein macht. Daneben zeigt Tieto seine technischen Lösungen anhand von Fallbeispielen für einzelne Unternehmen auf. Bei der Zielgruppe kommt das eMag an, wie die Zugriffsstatistik belegt. Das stringente Konzept hat damit den ersten Praxistest erfolgreich hinter sich. Herausgeber und Dienstleister arbeiten bereits an der Erweiterung des Konzepts.

Guido Schneider